Dublin - ESRII 2018

Forschungsarbeiten aus dem NPZ auf dem internationalen Kongress der Europeen Society of Research in Internet Interventions vorgestellt.

ATiPP - die Daten in einem ersten Überblick als Poster vorgestellt

Die Bedeutung von Einstellungen und Erwartungen zu einem therapeutischen Verfahren ist seit vielen Jahrzehnten unbestritten. Alle Verfahren, von denen Patienten erwarten, dass "das" helfen könnte, erreichen bessere Ergebnisse, als Verfahren, bei denen Patienten zweifeln und von denen sie erst einmal überzeugt werden müssen.  Dieses Phänomen tritt nicht nur bei Psychotherapie auf, sondern auch bei Medikamenten und sogar bei den Erfolgen von chirurgischen Eingriffen. Aus unserer Sicht ist die Bewertung von den Ergebnissen von psychotherapeutischen Maßnahmen im Rahmen von online-Treatments nicht denkbar ohne dass auch die EInstellungen und Erwartungen der Teilnehmer von solchen Maßnahmen abgefragt werden. Die positiven Ergebnisse von online-Behandlungen werden ohne Zweifel auch zum Teil auch deshalb so sein, weil eben die Probanden der Studien dem Medium "online" und dem Ansatz mit seinen ganz speziellen Aspekten sehr offen gegenüber stehen. Deswegen sind die Auswertungen des ATiPP und die Anwendung auch in Zukunft so wichtig. Die Reaktionen auf dem Kongress in Dublin haben gezeigt, dass auch die Kolleginnen und Kollegen, die im Bereich eMental Health forschen, hier einen Bedarf sehen und der ATiPP dazu gut angenommen werden kann. 

Vorträge und Präsentationen von den Wissenschaftlern aus über 27 Nationen wurden in zwei Tagen auf dem ESRII von Frau DP Schulze und Dr. Tonn besucht. Es hat sich ein bunter Strauß an wissenswerten Informationen ergeben und viele Einflüsse werden sich auch auf die Arbeit der online-Angebote des NPZ in den nächsten Monaten und Jahren zeigen. Der Austausch von Erfahrungen und die gemeinsame Bearbeitung von Wissen und Studienergebnissen macht die Teilnahme an solchen Kongressen auf jeden Fall wichtig und lohnenswert.


In Kürze werden wir die Vorträge von Dr. Tonn auf dem ESRII, in dem das neue Tool zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung vorgestellt wurde, und von DP Schulze, die psychOnline als Unterstützung bei depressiven Störungen mit dem MAC-cbt-Schema vorgestellt hat, ausführlicher darstellen.  

Vorträge von Frau DP Schulze und Dr. Tonn

Raucherentwöhnung

Während bisher die Apps und Unterstützhungen zur Raucherentwöhnung vorwiegend psychoedukativ arbeiten, entwickeln wir im NPZ zurzeit mit der KKH zusammen eine innovative neue Lösung, bei der die Gamifizierung das Stichwort ist. Im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements werden wir dieses Angebot ab Herbst 2018 in wissenschaftlicher Begleitung durch das UKE- Klinikum Hamburg umsetzen können. 

Infos zu psychOnline

Die ersten Daten und Informationen zu psychOnline und incobeth, den Unterstützungs- und Therapieprogrammen aus dem NPZ, hatte Diplompsychologin Schulze den Wissenschaftlern in Dublin vorgestellt. Dabei wurde besonders die MAC-cbt-Struktur mit dem therapeutischen Ansatz von systemischer und commitmentbasierter Verhaltenstherapie betont. 

Neuropsychiatrisches Zentrum Hamburg-Altona NPZ GmbH
Stresemannstr. 23, 22769 Hamburg

©  2018